Dozenten-Nachwuchs für die Medical School REGIOMED

Die Medical School REGIOMED bildet gemeinsam mit der Universität Split in Kroatien junge Medizinerinnen und Mediziner aus und setzt so innovative Akzente für die Sicherstellung der medizinischen Versorgung in Oberfranken und Südthüringen. Im Herbst 2019 kommt der erste Jahrgang, der 2016 das Studium in Split begonnen hatte, in die Region zurück. Zur Vorbereitung darauf werden momentan die entsprechenden Rahmenbedingungen im REGIOMED-Verbund geschaffen. Drei Tage lang traf sich daher diese Woche der Dozenten-Nachwuchs am REGIOMED Klinikum Lichtenfels, um über seine aktuellen Forschungsergebnisse zu berichten und sich in Seminaren weiter zu qualifizieren.

Vom Kooperationspartner der Medical School REGIOMED, der USSM Medical School Split, reiste die dortige Verantwortliche, Prof. Ivana Kolcic, MD, PhD an und leitete mit Chefarzt Prof. Dr. Markus Ketteler die drei Tage in Lichtenfels. Unterstützt wurden die beiden durch Prof. Ana Jeroncic, PhD, einer Spezialistin für statistische Fragen von der USSM Split.Zum groben Ablauf des Programms berichtet Chefarzt Prof. Ketteler als Verantwortlicher des REGIOMED PhD-Programms: „In den sogenannten ‚Topic-Proposals‘ stellen die Kandidaten ihre aktuellen Forschungsergebnisse vor. Diese werden diskutiert und jeder bekommt eine individuelle Rückmeldung und Beratung. In den gemeinsamen Kursen werden dann unter anderem Herausforderungen des wissenschaftlichen Arbeitens und entsprechende Lösungen diskutiert.“

Beim Besuch am REGIOMED Klinikum Lichtenfels konnte sich auch Landrat Christian Meißner, Vorsitzender der REGIOMED-Gesellschafterversammlung, in Gesprächen mit den Teilnehmern vom Fortschritt des REGIOMED PhD-Programms überzeugen: „Der Austausch mit den 26 Kandidaten war für mich eine echte Bereicherung. Mit unserer Medical School REGIOMED setzen wir überregional Akzente für eine innovative Medizinerausbildung. Ich bin stolz, dass sich zahlreiche Kandidaten für die spätere Lehre an der Medical School qualifizieren und wünsche für den Fortschritt der Qualifizierung allen alles Gute.“

Auch Prof. Dr. Johannes Brachmann, Geschäftsführer der Medical School, und Michael Garkisch, Leiter der Medial School, zeigten sich überzeugt: „Wir freuen uns sehr und sind stolz, dass sich zahlreiche unserer leitenden ärztlichen Mitarbeiter im REGIOMED-Verbund mit vollem Tatendrang für die spätere Lehre an unserer Medical School REGIOMED qualifizieren. Ein Dank gilt auch unseren Kooperationspartnern der USSM Medical School Split, Frau Professorin Ivana Kolcic, MD, PhD, und Herrn Chefarzt Professor Dr. Markus Ketteler, welche drei Tage lang unseren Nachwuchs qualifiziert haben. Beide zeigten sich beeindruckt von der Qualität und den erzielten Fortschritten in einer Vielzahl der vorgestellten Projekte.“

 

Hintergrundinformationen zum REGIOMED PhD-Programm: Mit dem sogenannten „PhD-Programm“ werden Ärztinnen und Ärzte, überwiegend aus dem REGIOMED-Verbund, als Dozentennachwuchs für spätere Lehre an der Medical School REGIOMED qualifiziert. Dafür müssen die Kandidaten zwei Anforderungen erfüllen: Zunächst bearbeiten sie Forschungsprojekte, welche in verschiedenen Publikationen in internationalen Fachzeitschriften münden. Darüber hinaus gilt es, über drei Jahre hinweg, ein umfangreiches Vorlesungsprogramm in Split sowie an den REGIOMED-Standorten zu absolvieren. Dazu zählen beispielsweise Veranstaltungen im Bereich des wissenschaftlichen Arbeitens oder in Gebieten wie Epidemiologie oder Statistik. Nach Abschluss des Programms wird der international anerkannte Titel „PhD“ verliehen, welcher eine Grundlage für eine mögliche Berufung für eine Professur bildet.

Aktuelles

Hier geht es zu Neuigkeiten und Terminen der Medical School REGIOMED.

Pressestimmen

Hier finden Sie Veröffentlichungen über die Medical School REGIOMED.